Bessere Lieferzeiten und Sicherheitsratings dank neuer Verriegelung für USV-Systeme

Der für mehrere Spannungen ausgelegte elektromagnetische KSUPS+ sichert Systeme zur unterbrechungsfreien Stromversorgung

Betriebssicherheitsspezialist Castell, der in diesem Jahr sein 90-jähriges Bestehen feiert, hat eine neue, für mehrere Spannungen ausgelegte Verriegelung auf den Markt gebracht, die in erster Linie zur Absicherung von USV-Systemen (unterbrechungsfreie Stromversorgung) entwickelt wurde. Der KSUPS+ ist ein elektromagnetisches Schlüsseltransfersystem, das erst dann den Zugang zu einem USV-System freigibt, wenn dieses in einen sicheren Zustand gebracht wurde.

KSUPS(final)

Der KSUPS+ zeichnet sich durch einige innovative konstruktive Verbesserungen aus und kann beispielsweise mit mehreren Eingangsspannungen verwendet werden. Dank dem großen Eingangsspannungsbereich zwischen 24 V AC/DC bis 220 V AC/DC können nun acht Vorgängergeräte durch ein einziges Gerät ersetzt werden.

Da es sich bei dem KSUPS+ um eine Sicherheitsvorrichtung handelt, ist die Integrität des Systems absolut essenziell. Die Magnetüberwachung verbessert das Sicherheitsrating des KSUPS+ und gewährleistet auf diese Weise Personen bei der Arbeit an USV-Systemen ein höheres Schutzniveau.

Auch das Erscheinungsbild des KSUPS+ wurde verbessert. Das macht Schaltschränke nicht nur attraktiver, sondern erhöht auch die betriebliche Effizienz und lässt eindeutig erkennen, wo das Sicherheitsbauteil auf einer Schalttafel angebracht ist. Vor allem aber weist der KSUPS+ dieselben Abmessungen wie sein Vorgängermodell auf, wodurch bestehende Anlagen problemlos nachgerüstet werden können.

Durch Einführen und Drehen des Schlüssels werden vierpolige Schaltkontakte bedient, was eine Aktivierung des Systems ermöglicht. Der Schlüssel wird festgehalten und erst dann freigegeben, wenn das Gerät ein Signal empfängt und der Magnet mit Spannung versorgt wird. Durch Entfernen des Schlüssels werden die Kontakte deaktiviert. Nun kann der Schlüssel verwendet werden, um die Zugangsverriegelung zu öffnen.

Bei der Konstruktion des neuen KSUPS+ ging es in erster Linie darum, ein möglichst unkompliziertes Gerät zu entwickeln, wie Paul Marks, neuer Produktentwicklungsleiter bei Castell, erklärt: „Für den Kauf des alten KSUPS mussten Kunden zunächst die Signalspannung für den Magneten kennen, was oft zu Bestellverzögerungen und Auswahlfehlern führte.  Bei der Entwicklung des neuen KSUPS+ ging es uns vor allem darum, diese Probleme zu beseitigen. Daher haben wir ein Produkt entwickelt, das für mehrere Spannungen ausgelegt ist. Wir sind uns sicher, dass dieser Aspekt zusammen mit dem durch die Magnetüberwachung erreichten höheren Sicherheitsniveau und dem verbesserten Erscheinungsbild den KSUPS+ zu einem sehr erfolgreichen Produkt machen wird.“

Leave a Reply

css.php